Schlaflos vor dem Monitor

Wer oft und vor allem in den Abendstunden in den Monitor starrt, setzt sich künstlichem Tageslicht aus. Der blaue Anteil des Lichts hemmt die Produktion von Melatonin, ein Hormon, welches das Einschlafen begünstigt.
Für OS X gibt es die kostenlose Software f.lux, die den Bildschirm automatisch der aktuellen Tageszeit anpasst und das Blaulicht entsprechend herausfiltert. Wer einen Mac hat und oft damit arbeitet, dem empfehle ich, die Software zu installieren. Auch tagsüber empfinde ich das Arbeiten mit reduziertem Blauanteil angenehmer.

Weg mit den Kindern

Mein ältester Sohn hatte heute seinen ersten Tag im Kindergarten, was mich nach mehreren Jahrzehnten wieder mit diesem Thema konfrontiert. Und ich musste feststellen, dass sich seit den 80er Jahren so einiges verändert hat, weit mehr als leuchtende Dreiecke.

Image: FreeDigitalPhotos.net 

Zum einen ist der Kindergarten nun eine Schule: die Vorschule. Das hört sich ja schon mal nicht so spassig an. Soll aber auch nicht heissen, dass mein Kindergarten ein Zuckerschlecken war. Inzwischen veraltete pädagogische Massnahmen wie öffentliches blamieren, Kollektivstrafen, in die Besenkammer oder vor die Tür stellen lagen damals an der Tagesordnung.

Drop-in & drive-through

Was mich jedoch schockiert, sind die Schulzeiten: Drop-in ab 8 Uhr. Drop-in ist das Gegenteil von Drive-through wie man es von McDonald’s kennt. Nur wirft hier nicht ein demotivierter Student lebensverkürzenden Frass ins Fenster, sondern beruflich engagierte Väter und Mütter ihre genetischen Erzeugnisse aus dem Auto.

Das finde ich ja schon mal ganz schlimm. Es gibt ja bereits diesen Trend, seine Babys direkt in der Krippe zu gebären (siehe Jesus) und diese nur noch abzuholen, wenn man Lust hat, z.B. am Abend nach dem Badminton Training, oder am Wochenende auf dem Heimweg vom Golfplatz.

Eine Familie ist natürlich dafür da, möglichst viel Geld zu verdienen und neue AHV-Zahler herbei zu züchten.Verhalten wird über Steuern gesteuert, deshalb heisst es auch steuern. Das ‚let others raise your kids‘ Modell wird auch von der Regierung aktiv gefördert, da Familien für externe Betreuung bezahlt werden. Wer also zuhause bleibt, um die Erziehung selbst in die Hand zu nehmen, geht da leer aus und verdient dabei auch weniger.

Meiner Meinung nach sollten Doppelverdiener die externe Kinderbetreung selbst berappen, schliesslich verdienen sie  ja das Geld dafür. Soll nicht heissen, dass Alleinerziehende nicht unterstützt weden sollen. Im Gegenteil: Ein Start-up zu führen ist Peanuts dagegen.

Elfiglöggli lüütet scho

Der Unterricht beginnt dann offiziell um 8.25 und erst um 11.55 darf das Kind abgeholt werden. Das sind dreieinhalb Stunden. Wenn ich mich recht erinnere, fing mein Kindergarten um 9 Uhr an und um 11 Uhr sangen wir bereits das Elfiglöggli-Lied. Ich nehme an, das wurde inzwischen aufgrund des Textes abgeschafft.

An manchen Tagen haben die Kindergärtner im zweiten Jahr auch nachmittags Schule. Hierfür gibt es natürlich einen Hort, wo der Nachwuchs verpflegt und bis zum Unterrichtsbeginn um 14 Uhr unterhalten wird. Betrifft uns jetzt nicht – wir werden dennoch weiterhin selber kochen und für unser Kinder da sein – auch wenn wir hier auf Extra-Einkommen und den Check für externe Betreuung verzichten müssen. Denn was die anderen verpassen ist unbezahlbar.

[Edit:] Ein Freund hat mich noch auf eine Anti-These aufmerksam gemacht, worin Doppelverdiener weniger verdienen.

Laut der Studie lohnt sich ein zusätzliches Einkommen insbesondere für jene Familien nicht, die gut verdienen und zwei und mehr Kinder im Vorschulalter haben (Tabelle, Haushaltstyp II). Bei ihnen ergibt sich gemäss der Untersuchung kein oder sogar ein negativer Erwerbsanreiz – das heisst, am Ende des Monats ist entweder nicht mehr oder sogar weniger im Familiengeldbeutel als ohne das zusätzliche Einkommen. Grund dafür sind die hohen Kosten für die Betreuung und die zusätzliche Steuerbelastung durch das zweite Einkommen.

Die Studie ignoriert jedoch die Abgaben an die 1. und 2. Säule.

 

Moderne Sklaverei

Nach Schätzungen der UN leben derzeit 27 MILLIONEN Menschen in Sklaverei. Wir beschweren uns gerne mal über das eine Prozent, dass die Kontrolle ausübt. Global gesehen sind aber WIR dieses eine Prozent. Die Tatsache, dass Du diese Zeilen liest, beweist schon mal, dass Du a) lesen kannst und b) Zugang zum Internet hast. Die Chancen sind also gross, dass Du zu den mächtigsten Menschen der Welt zählst! Gratuliere!

Wir haben Versicherungen für alles Mögliche, geregelte Arbeitszeiten, fliessendes Wasser und jeden nur erdenklichen Luxus. Und wir werfen ein Vermögen (und damit potenzielle Macht zu Änderung) weg für sinnlose Verpackungen und warme Luft, bezahlen dafür, dass skrupellose Gesellschaften Erde, Luft und Wasser verdrecken und entfernen uns immer mehr von der Natur. Wir werden vom Staat gar ermutigt und unterstützt, wenn wir unsere Kinder nicht selber gross ziehen, sondern in eine Krippe bringen, damit wir mehr arbeiten und mehr Geld verdienen, das wir uns dann wieder durch perfide Methoden aus der Tasche ziehen lassen.

Lass Dein Geld nach unten fliessen

Ich empfehle jedem dringend, das Video unten anzuschauen. Für uns ist es natürlich kaum möglich zu wissen, ob das T-Shirt im Laden oder das Gold auf der Platine des neuesten Handys aus der Ausbeutung von Menschen stammt. Wenn ich aber höre, dass für $18 eine ganze Familie versklavt wird, gehe ich lieber auf kiva.org und leihe das Geld einem Menschen, der es benutzt, um sich eine Existenz aufzubauen und verzichte ganz auf das T-Shirt.

Free the Slaves: Jetzt spenden

Beängstigende Zukunftsvision

Der Kurzfilm zeigt eine mögliche Anwendung von Augmented Reality in der Zukunft. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Entwicklung in eine solche Richtung gehen wird. Google arbeitet ja bereits an einer solchen Brille. Auf die Kontaktlinsen werden wir aber wohl (zum Glück?) noch etwas warten müssen.

Cujo the Defender – jetzt im Appstore

Cujo, der virtuelle Wachhund ist seit heute im Appstore erhältlich.

Zweimal wurde meine Beschreibung von Apple rejected (Anwälte halt…) – doch nun ist der verschmuste Köter endlich zum Download verfügbar!

Du kannst Cujo nachts an einen Lautsprecher anschliessen. Wenn er ein verdächtiges Geräusch hört, wütet er wie Satan und vertreibt hoffentlich skurrile Gestalten vor der Haustür. Die App ist ebenfalls ein idealer Schutz vor eingeschriebenen Briefen.

Cujo bellt seit heute auf iPhone und iPad.

Was ist eine Idee?

Manchmal staune ich über bestimmte Ideen. Doch auch die genialste Idee oder Erfindung ist bei genauer Betrachtung lediglich eine Kombination aus zwei bereits existierenden Ideen.

Ausser vielleicht das Rad. Aber das gibt’s ja bereits. Die Genialität besteht darin, die beiden richtigen Dinge miteinander zu verknüpfen.

 

Hundert Jahre Früchte hauen

Fruit Ninja ist eine der erfolgreichsten Spiele.
So erfolgreich, dass die Menschheit über 100 Jahre pro Tag damit verbringt, virtuelle Früchte zu zerhacken.

 

 

Was könnte man mit dieser Zeit doch alles anstellen!

Was lassen, was tun?

Auf Quora berichtet der Drehbuchautor von Conan der Barbar wie es ist, wenn ein Film floppt. Der Autor berichtet über die Hoffnungen, Selbsttäuschungen und Ängste, die bei einem Launch auftreten. Im Hinterkopf ist ihm aber von Anfang an klar, dass der Streifen ein Flop ist. Wie kann man so etwas verhindern? “Was lassen, was tun?” weiterlesen

Mann v2.0

Wir Männer des 21. Jahrhunderts haben eine Identitätskrise. Seit der Emanzipation braucht es uns theoretisch nur noch für den Militärdienst und die Fortpflanzung. Dennoch wollen wir die harten Kerle sein, die einen Säbelzahntiger mit blossen Händen erwürgen und Weibchen mittels Keulenschlag abschleppen.

source: nokhoog_buchachon
Bild: nokhoog_buchachon

Leider ist heutzutage die grösste Gefahr bei der Jagd nach Nahrung der Parkplatzmangel vor der Migros. Nichtsdestotrotz haben wir unsere kleinen, versteckten Rebellionen, die uns das Gefühl geben, noch männlich zu sein – natürlich ohne bei unserer besseren Hälfte für Aufsehen zu sorgen.

 

Echte Männer…

  • bekämpfen Halsschmerzen mit Wasabi-Nüssen
  • stossen den Kinderwagen mit nur einer Hand
  • spielen Wii auch ohne Handgelenkschlaufe
  • lesen keine AGBs
  • verzichten auch im Winter auf Lippenbalsam
  • lassen sich von ‚Wet Floor‘ Schildern nicht aufhalten
  • putzen sich die Zähne nicht nach dem Mittagessen
  • biegen manchmal ab, ohne den Blinker zu setzen
  • ersetzen die Rasierklinge erst wenn’s blutet
  • Machen keine Backups

Was ist Deine Adrenalin-Kick für Zwischendurch?