Was lassen, was tun?

Roter oder grüner Apfel

Auf Quora berichtet der Drehbuchautor von Conan der Barbar wie es ist, wenn ein Film floppt. Der Autor berichtet über die Hoffnungen, Selbsttäuschungen und Ängste, die bei einem Launch auftreten. Im Hinterkopf ist ihm aber von Anfang an klar, dass der Streifen ein Flop ist. Wie kann man so etwas verhindern?

Image: photostock / FreeDigitalPhotos.net

„Tu was Du liebst und das Geld wird folgen“ ist ein überzitierter Spruch, der schnell missverstanden werden kann. Er wirkt verblendend, schürt falsche Hoffnungen und führt zu Aktionen, die alles andere als produktiv sind.

Um auf das Beispiel eingangs zurückzukommen: Wer will ein Remake von Conan der Barbar sehen? Genau – niemand. Wenn mir jemand sagte, er mache ein Remake des alten Noldi-Films, bliebe mein emotionaler Seismograph still. Wo ist hier der Sales-Pitch? „Ein Höhlenmensch rennt durch die Gegend und schlägt Köpfe ab?“ Der Autor hätte sich zuerst diese Frage stellen und als Konsequenz keine Energie darin investieren sollen.

Erfolgreiche Pitches

Sehen wir uns mal ein paar erfolgreiche Movie-Pitches an: Romeo und Julia auf der Titanic? WOW, ran an den Stoff. Fiese Ausserirdische greifen die Erde an und schiessen u.a. das weisse Haus kaputt? Cool! Dinosaurier werden per Gentechnik zum Leben erweckt und geraten ausser Kontrolle? Yippie, holt Mr. Spielberg!

Bevor man Zeit / Geld / Liebe / Herzblut oder was auch immer in ein grosses Projekt investiert, sollte man einen kühlen Kopf bewahren und sich nicht blindlings in ein zum Scheitern verurteiltes Vorhaben stürzen. Projekte und Ideen gibt es wie Sand am Meer, unsere Zeit ist jedoch beschränkt. Ein Projekt kann noch so gut und liebevoll umgesetzt sein, wenn der Pitch fehlt (und das sollte die unerschütterliche Ausgangslage sein), wird es kaum zum Erfolg führen.

Verkauf Dir Deine Ideen

Bevor ich ein Projekt starte, versuche ich zuerst einmal pessimistischen Abstand zu nehmen und mir diese Idee selbst zu verkaufen. Ein Gespräch mit vertrauten, kritischen Zeitgenossen kann hier ebenfalls helfen (meide notorische Ja-sager).

Unternimm nichts, solange Du Dein Gegenüber nicht mit einem kurzen Satz neugierig machen kannst. Was Du willst ist eine emotionale Reaktion (z.B. Das will ich sehen!  / Wow, das glaube ich ja nicht! / Mann, da kann ich ja deftig Geld sparen). Natürlich sollte Deine Testperson zur Zielgruppe gehören.

Die Wand vor dem Ziel

Aller Anfang ist einfach. ALLES wird schwieriger, komplizierter und aufwändiger als ursprünglich geplant. Etwas zu vollenden ist das Schwierigste, jedoch das Einzige was zählt. Und dann kommt sowieso alles etwas anders.

Kurz vor Vollendung wird immer eine Wand aus Hindernissen auftauchen (80/20 Regel). Diese gilt es zu durchbrechen, was nur mit grosser Willenskraft und Durchsetzungsvermögen möglich ist. Wer hier bereits halbherzig an der Sache ist, wird spätestens an diesem Punkt scheitern.

Durchhalten lohnt sich! Falls Du an einer solchen Grenze bist, nimm Dir ruhig Zeit und lass das Ganze einfach mal einige Tage ruhen. Ruhe Dich aus und versuch nicht mehr daran zu denken. Dann kehre zurück und durchbrich die Wand mit Deiner frisch gewonnenen Energie.

 

 

Autor: Simon

IT Security Spezialist, in Zürich aufgewachsen, zweifacher Vater und speziell interessiert am interaktiven Web, Audio Engineering und Kino. Erfahre mehr über mich und folge mir auf Twitter: @-simwep

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *